TETRA SVXLink Audio-Settings

Es ist prinzipiell egal ob man ein originales SVXLink verwendet oder z.B. das hier benutzte TETRA-Branch (von Adi DL1HRC), die rudimentären Audioeinstellungen sind grundsätzlich gleich. In diesem Beitrag geht es um das einfache Feld-Setup für die TETRA-Vernetzung mithilfe von Bordwerkzeugen. Häufig sind viele Teilnehmer deutlich übersteuert, verschrabbelt und hören sich einfach ******** (nicht schön) an, auch zu leise gibt es manchmal. Das vom SVXLink gehörte Signal muss in erster Linie möglichst ohne Verzerrungen erkannt werden, nur so kann eine ausreichende Dynamik erreicht werden, welche bei den empfangenden Netzwerkteilnehmern auch eine vernünftige Ausgabe ermöglicht – immerhin wird das Audiosignal durch einen oder gar mehrere Codecs geschickt, umgewandelt usw., ist dadurch per se bereits verlustbehaftet.

Um ein gut klingendes Audio in und aus dem Netzwerk zu erhalten, müssen Soundkarte und die SVXLink Konfigurationsdatei „svxlink.conf“ richtig eingestellt sein. Mein System ist ein Raspberry Pi, auf den ich per SSH remote zugreife (z.B. mit Putty). Dafür öffne ich ein Konsolenfenster um die svxlink.conf zu editieren und mir die laufende Logdatei anzuschauen. Parallel dazu öffne ich noch ein zweites Fenster, um die Soundkarte im Alsamixer einzustellen. 

Bitte beachtet: die vernetzte Übertragung via SVXLink klingt mit TETRA nur dann gut, wenn die Lautstärke so niedrig eingestellt ist, dass der Dynamikbereich erhalten bleibt! Lasst euch nicht beirren, wenn jemand aus dem Netzwerk zu euch sagt, dass du ihr zu leise seid, obwohl ihr korrekten Sprechabstand habt und auch laut genug in euer Funkgerät sprecht – vermutlich wird seine Ausgabe zu leise eingestellt sein und das ist nicht euer Problem! Auch hier gibt es natürlich Unterschiede von Funkgerät zu Funkgerät, eines ist bei der 0dBr-Gain-Einstellung lauter und eines leiser, aber irgendwo muss man ja Anfangen.

Zunächst sind einige Dinge zu beachten: Das Audioprofil im Endgerät sollte für den Abgleich auf 0dBr Gain stehen und die AGC muss sein aus. Gerade ältere Geräte haben eine sehr träge AGC, so dass ihr beim Einstellvorgang verzweifeln würdet. Also nochmal: Keine Verstärkung an dem Radio, mit der die Grundeinstellung durchführt wird, sprecht aber laut und deutlich in das Funkgerät. Du kannst später in der Konfigurationsdatei „svxlink.conf“ noch feinere Einstellungen vornehmen, das sollte aber nicht notwendig sein.

Grundvoraussetzung für dien beschriebenen Audioabgleich ist, dass man bereits ein laufendes System hat – SVXLink arbeitet und Audio von und zum Funkgerät wird übertragen. Die Installation und Inbetriebnahme der Software beschreibe ich hier nicht explizit, da es im Internet und diversen Foren bereits mehr als genügend Hilfestellungen gibt, um sich ein solches System von grundauf einzurichten, außerdem gibt es auch fertige Images, die den Einstieg erleichtern.

Schritt 1:

  • Öffne ein Terminalfenster (z.B. mit Putty) und logge dich auf deinem System ein.
  • die svxlink.conf z.B. mit dem Befehl „sudo nano /etc/svxlink/svxlink.conf öffnen.
  • Überprüfe in der svxlink.conf folgende Einstellungen.
    • In [Rx1] PREAMP=0 und PEAKMETER=1 eingestellt sein.

    • In [Tx1] MASTER_GAIN=0.0 eingestellt sein.

    • Wenn man möchte kann man unter [TetraLogic] noch FX GAIN_NORMAL=-6 und FX_GAIN_LOW=-12 einstellen, das stellt die automatische Sprachausgabe vom SVXLink auf ein erträglicheres Level.

    • mit Ctrl+o speichern und mit Ctrl+x verlässt man den Editor wieder.
    • mit „sudo systemctl stop svxlink“ kann man svxlink erstmal stoppen.

 

Schritt 2:

  • Öffne ein zweites Terminalfenster und logge dich auch hier auf deinem System ein.
  • in dem ersten Fenster startest du SVXLink nun mit „sudo svxlink“.
  • Schaue dir die Logausgabe an, ob das SVXLink ohne Fehler arbeitet.

 

Schritt 3:

  • Im zweiten Fenster öffnest du nun die Einstellungen für den Alsamixer mit „sudo alsamixer“.
  • Drücke „F5“ um alle Einstellregler angezeigt zu bekommen.
  • Nun sendest du mit deinem „Testfunkgerät“, sprichst mal etwas leiser und lauter, dabei schaust du dir in der Logausgabe die Meldungen an.

  • parallel dazu kannst du mit dem Regler für die Lautstärke spielen, bis die Meldung „Distortion detected! Please lower the input volume!“ auftaucht.

 

Schritt 4:

  • Nun stellst du den Regler (Mikrofonregler) so ein, dass die Meldung „Distortion detected!…“ gerade so verschwindet, wenn du in deiner normalen Lautstärke in dein „Testfunkgerät“ sprichst.
  • Wenn die Meldung nur sporadisch auftaucht, sobald du etwas „zu laut“ in dein Funkgerät sprichst ist das genau richtig.
  • Verlasse nun den Alsamixer mit „ESC“ und speichere deine Einstellung mit „sudo alsactl store“.
  • Du hast jetzt den RX vom SVXLink abgeglichen

 

Schritt 5:

  • Nun muss der TX vom SVXLink abgeglichen werden, also das was das SVXLink sendet und du an deinem Funkgerät empfängst. Hier ist es hilfreich, wenn man noch einen Funkfreund hat, der parallel mithören kann.
  • Im anderen Fenster startest du wieder die Einstellungen der Soundkarte mit „sudo alsamixer“.
  • Du startest den Papagei vom SVXLink und sprichst hinein, da dein RX-Audio bereits abgeglichen ist kann der Funkfreund sowohl deine direkte Lautstärke hören, als auch vergleichen, ob die Ausgabe die gleiche Lautstärke hat.
  • Parallel dazu kannst du den Regler (Speaker) soweit hoch oder herunterstellen, bis dein Funkfreund dir mitteilt, dass beide Signale sich fast deckungsgleich anhören.
  • Nun wieder mit „ESC“ den Alsamixer verlassen und abspeichern mit „sudo alsactl store“.

 

Schritt 6:

  • Svxlink aus der Konsole heraus mit „Alt+c“ beenden und
  • mit „sudo systemctl restart svxlink“ wieder normal laufen lassen.
  • Nun viel Spaß und schönen QSOs haben!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.