News Mai 2022 – Der Stromausfall

„rien ne va plus“ heißt es beim Roulette – kein Betrieb bei DB0WIZ seit dem 7. Mai um kurz nach 9 Uhr.

Was ist passiert? Aufgrund einer Netzstörung des lokalen Energieversorgungsunternehmens waren die Haushalte der Kernstadt Großalmerode komplett stromlos, die Versorgung der Haushalte wurde gegen Mittag wieder hergestellt. Da DB0WIZ von der Luftmessstation im Wald versorgt wird, diese wiederum irgendwo in Großalmerode angeschlossen ist, ist die Priorität hier offensichtlich deutlich niederiger beim EVU eingestuft und so hoffen wir, dass am kommenden Montag dort auch wieder „Saft“ anliegen wird.

Auf der einen Seite ist solch ein Ausfall natürlich sehr ärgerlich, aber die DB0WIZ-Entstörungshotline wurde zeitnah benachrichtigt, so dass ich dann am späten Nachmittag vor Ort überprüfen konnte, warum die Technik sich nicht mehr meldet.

Ärgerlich, aber auch alarmierend, im positiven Sinn: Bereits beim Aufbau keimte der Gedanke einer Notstromversorgung für DB0WIZ mit einer kleinen Netzersatzanlage, welche die wichtigsten Bestandteile der Technik über einige Tage mit Strom versorgen kann. Nun ist die Motivation gestiegen sich konkret mit der Thematik auseinander zu setzen und ein Konzept zu planen.

Aber wie soll man so etwas sinnvoll bauen? Im Vorfeld gab es bereits Ideen, z.B. mit einem kleinen Aggregat eine Fremdeinspeisung vorzunehmen, hier sehe ich das Problem jedoch beim Umweltschutz, immerhin befindet sich unser Relais direkt neben einer Luftmessstation und die Tiere würden sich gewiss auch über das Motorengeknatter freuen. Es ist sicher gut ein Aggregat für den absoluten Notfall zur Verfügung zu haben, nämlich genau dann, wenn wirklich absolute Notfunkversorgung im absoluten Krisenfall benötigt wird. Hier ist das Motto, haben ist besser als brauchen.

Nach etwas Recherche im Internet bin ich auf eine zweite, technisch, wie ich finde, sehr elegante Lösung gestoßen: Die Möglichkeit einen Wechselrichtertyp zu verwenden, der grundsätzlich über die Netzspannung die Akkus lädt, aber auch mit zusätzlichen Photovoltaikpanelen, sowohl Akkus versorgen, aber auch die Stromaufnahme aus dem Netz verringern kann, natürlich muss dafür die Sonne scheinen. Wichtig ist hierbei zu beachten, dass keine Rückspeisung ins öffentliche Stromnetz erfolgt, denn es geht um den reinen Eigenbedarf der Energie für die automatische Station, nicht darum solch eine Anlage gewerblich zu betreiben. Und ganz wichtig ist eine unterbrechungsfreie Stromversorgung mit einer schnellen Umschaltzeit, damit die Rechner nicht abstürzen und ggf. Datenverlust oder Schaden erleiden. Es gibt für einige Typen sogar Relaismodule, welche dafür genutzt werden einzelne Bereiche mit Strom zu versorgen oder andere wegzuschalten.

Jetzt hat solch eine Anlage erhebliche „Reibungsverluste“, sprich so etwas ist sehr teuer. Sollte sich ein Unternehmen angesprochen und dafür berufen fühlen solch ein Projekt bei DB0WIZ kommerziell zu unterstützen, gibt es sicherlich steuerliche Vorteile. Denn das Projekt DB0WIZ ist grundsätzlich gemeinnützig und wird vom DARC e.V. als gemeinnütziger Verein in vielerlei Belange mit unterstützt. Auch werden wir aktiv auf einige Unternehmen der Region auf Tuchfühlung gehen, vielleicht ergibt sich hierdurch ein Arrangement, denn für beide Seiten wäre es eine Win-Win-Situation.

In diesem Sinne vy73 de Dennis DB2OE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.